Die Gesellschaft Kubas verlangt die Beendigung der USA-Blockade gegen ihr Land

Gewisse Sektoren der Zivilgesellschaft Kubas verlangen heute das Ende der Wirtschafts- und Finanzblockade der USA gegen ihr Land.

Während der Aufführung einer Kantate im Park der Hauptstadt Mariana Grajales trafen sich Studenten, Professoren und weitere Sozialakteure um die Schäden dieser seit über 50 Jahren aufgezwungenen Politik anzuprangern. Es ist wohl verständlich hervorzuheben, dass sich auf der ganzen Insel, ob in Provinzen, Gemeinden oder Dörfern  Einwohner Kubas gegen die als kriminelle Tätigkeiten erlebten Blockaden der nordamerikanischen Regierung äusserten.

Kinder der Elementarschulklassen tanzten im Rhythmus zu  Melodien von Volksliedern der karibischen Nationen gegen die antikubanische Politik von Washington seit mehr als 50 Jahren.

Weitere Teilnehmer zeichneten auf den Asphalt ihre Gründe zur Verteidigung der sozialen Projekte Kubas auf einer Messe mit Bücherangeboten, Spielen und Sport.

Das Treffen bildete Teil der Informationsaktionen in weiten Quartieren der Hauptstadt gegen die Folgen der Wirtschaftsblockade von mehr als 125‘900 Millionen Dollars seit 1962, zum Gegenwartswert umgerechnet.

Nächstens wird die Generalversammlung der UNO zum 25. Mal für die notwendige Beendung genannter Politik abstimmen. Im Jahre 2016 stimmten 191 der 193 UNO-Staaten bereits dafür !

Nächstens wird die Generalversammlung der UNO zum 25. Mal für die notwendige Beendung genannter Politik abstimmen. Im Jahre 2016 stimmten 191 der 193 UNO-Staaten für deren Abschaffung!

Im Park Mariana Grajales in der Hauptstadt Havanna versammelten sich zu einer Kantate Studenten mit ihren Professoren sowie weiteren Sozialakteuren um während deren Vortrag Schäden der seit 1962 aufgezwungenen Wirtschaftsblockade aufzuzeigen, wobei es wirklich Sinn macht, herauszustellen, dass praktisch auf der ganzen Insel, handle es sich um Provinzen, Gemeinden oder Dörfer, die Bevölkerung  gegen diese kriminellen Tätigkeiten der Regierung Nordamerikas aufsteht. Sogar Kinder der Elementarschulstufe tanzten im Rhythmus ihrer Volkslieder um das kubanische Sozialprojekt zu verteidigen, wonach an einer Verkaufsmesse Bücher, Spiele inmitten von Sportanlässen verkauft werden sollen. Der Gesangsanlass bildete Teil der Kampagne verschiedener Hauptstadtquartiere, die auf die verheerenden Auswirkungen von über 125‘900 Millionen Schadendollars, zum heutigen Wert seit 1962 umgerechnet, aufmerksam machen will.