Der Philosoph Peter Sloterdijk leitet die Ausgabe ein und schreibt: „Souverän ist, wer den Normalzustand gewährleistet« – mit dieser These hat der Künstler Bazon Brock das Diktum des Verfassungsjuristen Carl Schmitt zurechtgerückt, der in seiner Schrift »Politische Theologie« von 1922 die politische Souveränität beim Träger der Entscheidung über den Ausnahmezustand hatte lokalisieren wollen. Souverän wäre – nach der Korrektur der einseitigen dezisionistischen Akzentsetzung – folglich, wer die Bedingungen der Möglichkeit von politischer und sozialer Normalität bereitstellt. Aus dieser Sicht war der mit der Erarbeitung einer deutschen Verfassung beauftragte Parlamentarische Rat ein glaubwürdiger Souverän, als er, obschon noch unter Aufsicht und Anleitung der drei westlichen Siegermächte, beschloß, die Eröffnungsfeier zu seinen Tätigkeiten am 1. September 1948 im Vestibül des naturkundlichen Museums Alexander Koenig zu Bonn abzuhalten.

Die Wahl dieses Orts für den Auftakt zum wichtigsten Konvent der Normalitätsermöglichung in der jüngeren Geschichte der Deutschen geschah wohl primär unter pragmatischen Auspizien – die Stadt Bonn besaß damals keine anderen repräsentativen Räume –, doch nicht ganz ohne Sinn für den genius loci.

Schon einmal hatte das Gebäude als ein Ort zur Behandlung von Kriegsfolgen gedient – es war, kurz nach seiner Fertigstellung, im Jahr 1914 vom deutschen Staat beschlagnahmt worden und fungierte bis zum Ende des Ersten Weltkriegs als Lazarett. Zu den symbolischen Merkwürdigkeiten der feierlichen Zusammenkunft zählt die Tatsache, daß der folgenschwere verfassunggebende Prozeß in Gegenwart einer präparierten Giraffe eröffnet wurde, deren Entfernung aus der Halle sich als unmöglich erwiesen hatte – weswegen man diese stumme Vertreterin der animalischen Welt für die Dauer des Festakts mit Tüchern verhängte.“

Hintergrund: Das Grundgesetz
Hintergrund: Der Künstler

Das Grundgesetz Mit Illustrationen von Markus Lüpertz, 208 Seiten mit 19 Illustrationen des Künstlers, erläutert von Prof. Dr. Siegfried Gohr, Verlag Bertelsmann Chronik, Preis: EUR 14,99 €