Im Grunde ist es wie bei der industriellen Revolution. Während damals die Menschen das Land verließen in die Städte zogen sind wir heute dabei, Hightech-Nomaden zu werden. Unsere Ideale heißen Mobilität, Flexibilität und Dynamik, analysieren die Autoren und finden dafür einen Namen: „Liquid Life“. Alles verflüssigt sich, die Grenzen verschwimmen.

An den vier Bereichen Gesellschaft, Technologie, Menschen und Unternehmen zeigen die beiden Autoren diese Entwicklung. Hier werden jeweils Herausforderungen und Chancen benannt, mal ist es Partizipation, mal Cloud-Computing oder Soziales Lernen. Für jeden Bereich definieren Sie einen „Game-Changer“. Für den Bereich Technologie ist das Google, bei den Unternehmen Vodafone – das einer der Autoren bei dem Telekommunikationsunternehmen beschäftigt ist, sicher nur Zufall.

Neu sind die beschriebenen Entwicklungen in diesem Buch nicht. Doch durch die Ausrichtung auf die Folgen für die Wirtschafts- und Arbeitswelt ist „Das Leben im Schwarm – Die Spielregeln der Netzwerkökonomie“ (Red Indians Publishing, 28 Euro) eine gute Übersicht, insbesondere für diejenigen, die das Internet bislang nur als neue Technologie ansehen.

 

Mehr aus dem Inhalt:
Eigenverantwortung: Glück ist Freiheit Freiheit bedeutet heute Unabhängigkeit Die Entstrukturalisierung des Lebens wird zur Herausforderung Zeit wird zur kostbarsten Ressource Die Selbstbestimmung steigt und wird mit Pragmatismus beantwortet: Geld kauft Zeit. Zeit wird in Zukunft wertvoller, denn es ist die einzige natürlich begrenzte Ressource, die Menschen haben. Fernanwesenheit: Information ist preiswert Digitale Netzwerke senken die Kosten für Information Das mobile Internet verbindet die reale und virtuelle Welt Das Internet der Dinge erobert die Warenwelt Unternehmen konnten bisher nicht in Echtzeit mit Konsumenten kommunizieren. Es wird in Zukunft technologisch und ökonomisch möglich sein, spontan auf Kunden persönlich und massenhaft zu reagieren. Netzwerkökonomie: Kunden sind Menschen Netzwerke setzen auf Kooperation Kooperation erzeugt Moral Werte bilden die Knoten der Netzwerkgesellschaft Nicht mehr Hierarchien stehen für Kontinuität und Planbarkeit, sondern die Qualität der Beziehungen. Gemeinsame Werte sorgen für attraktive und belastbare Beziehungen. Werte ermöglichen Flexibilität und Dynamik, ohne die Orientierung zu verlieren.